Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Sitemap > Bulletin Board > Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Sie suchen gerade eine Diplomarbeit, ein Thema für eine Bachelor oder Master Thesis? Dann sind Sie hier richtig. In diesem Bereich sind Abschlussarbeiten aus allen Fakultäten zu finden.
Beachten Sie auch den entsprechenden Stichwortindex.

Wenn Sie selbst eine Diplomarbeit ausschreiben wollen, lesen Sie bitte vorher unbedingt das 'Best Practice Manual Stellenanzeigen'.

1 | ... | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | ... | 34 Next 10 items
07.08.2008
Aufbau und Erprobung eines neuartigen technischen Haarzellensensors

Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll ein kapazitiver Sensor entworfen werden, der das Prinzip einer biologischen Haarzelle technisch nachbilden soll.
read more

Kontakt: sandy@tum.de

07.08.2008
Entwurf und Simulation eines 3d-Sensorsystems zur Lageerkennung

Ziel dieser Arbeit ist es, ein Sensorsystem zu entwerfen, das es ermöglicht, analog zu den Bogengängen, die aktuelle Lage/Position eines Körpers zu ermitteln.
read more

Kontakt: sandy@tum.de

01.08.2008
Diplomarbeit/Masterarbeit/Studienarbeit - Experimentelle Bestimmung der Materialparameter und der inneren Spannungen für ein mikromechanisches piezoelektrisches Mikrophon

Aufgabe: Eingebettet in eine aktuell am Lehrstuhl in Kooperation mit der Firma EPCOS durchgeführten- Dissertation und basierend auf einer derzeit laufenden Diplomarbeit (Zusammenarbeit erwünscht) sollen Teststrukturen mittels Interferometrie charakterisiert und mit FEM-Rechnungen (ANSYS) simuliert werden. Aus dem Vergleich von Meß- und Simulationsdaten sollen die Materialparameter und die inneren Spannungen der Schichten extrahiert werden. Die Arbeit wird in enger Zusammenarbeit und Absprache mit der Firma EPCOS durchgeführt, da die Erkenntnisse über die untersuchten Materialien direkt in den Entwicklungsprozess der Mikrophone einfließen sollen.
read more

Kontakt: Teresa Zöpfl, Lehrstuhl für Technische Elektrophysik, TU München, Geb. N4, Raum N0403, Tel. 289-23103, email: zoepfl@tep.ei.tum.de.

23.07.2008
Diplomarbeit / Masterarbeit -- Multipath Mitigation through Beamforming Considering Quantization and enabling Carrier Phase Estimation in a GNSS Receiver

A Global Navigation Satellite System (GNSS), like GPS or the upcoming European Galileo system, utilizes the concept of time-of-arrival (TOA) ranging to determine a user s position. This concept entails measuring the time it takes for a signal transmitted by an emitter at a known location (satellite) to reach a user s receiver. The quality of the data provided by a GNSS receiver largely depends on the synchronization error with the signal transmitted by the GNSS satellite (navigation signal), that is, on the accuracy in the propagation delay estimation of the direct signal (line-of-sight signal, LOSS). The synchronization of a navigation signal is usually performed by a closed loop called a delay lock loop (DLL). In case the LOSS is corrupted by several superimposed delayed replicas (multipath), this estimator becomes severely biased. In order to effectively mitigate multipath in a GNSS receiver, multiple receive antennas with robust array processing techniques (e.g. digital beamforming) shall be considered. Additionaly, one has to take into account that received signal is quantized by an analog-digital converter (ADC) and hence, the available signal for the signal processing to be performed at the receiver has a finite resolution. The effect of this quantization shall be also considered in this thesis. Moreover, the developed beamforming algorithms shall enable robust and precise carrier phase estimation in order to achieve a higher positioning accuracy. The tasks addressed in this thesis are part of a current project between the Lehrstuhl fuer Netzwerktheorie und Signalverarbeitung (NWS, Institute for Circuit Theory and Signal Processing) with the Institute for Communications and Navigation within the Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR, German Aerospace Center).
read more

Kontakt: M.Sc. Mario Castaneda / Dipl.-Ing. Amine Mezghani (NWS, Room N1129) Email: mario.castaneda@nws.ei.tum.de / amine.mezghani@nws.ei.tum.de, Dipl.-Ing. Felix Antreich (DLR), Email: felix.antreich@dlr.de

23.07.2008
Diplomarbeit/Masterarbeit -- Estimation of Synchronization Parameters Considering Quantization Effects

A Global Navigation Satellite System (GNSS), like GPS or the forthcoming European Galileo system, perform high accuracy time-of-arrival (TOA) ranging to determine user position. This concept entails measuring the time it takes for a signal transmitted by an emitter at a known location to reach a user receiver. At least four GNSS satellites are needed to calculate user position and the clock offset between the clock of the user receiver and the system time. Thus, the quality of the data provided by a GNSS receiver largely depends on the synchronization error with the signal transmitted by the GNSS satellite (navigation signal), that is, on the accuracy in the propagation delay estimation of the direct signal (line-of-sight signal, LOSS). Additionally to the propagation delay of the navigation signal also the Doppler frequency and the carrier phase have to be estimated by the receiver in order to perform coherent down-conversion to base-band and to achieve high accuracy navigation using carrier phase estimates. In a conventional GNSS receiver maximum likelihood (ML) estimation of synchronization parameters, time-delay, Doppler frequency and carrier phase is performed. An efficient method to implement such a ML estimator is a Delay-Lock-Loop (DLL) with a Phase-Lock-Loop (PLL). Initialization of the PLL and the DLL is achieved by a process called acquisition where rough estimates of the time-delay and the Doppler frequency are derived non-coherently. The DLL, PLL, and acquisition process are affected in their performance by quantization effects resulting from analog-to-digital conversion (ADC) of the received signal. In this thesis work the mentioned quantization effects shall be studied in detail and their effect on the accuracy of the estimation of the synchronization parameters shall be quantified. The tasks addressed in this thesis are part of a current project between the Lehrstuhl fuer Netzwerktheorie und Signalverarbeitung (NWS, Institute for Circuit Theory and Signal Processing) with the Institute for Communications and Navigation within the Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR, German Aerospace Center).
read more

Kontakt: Dipl.-Ing. Amine Mezghani / M.Sc. Mario Castaneda (NWS, Room N1129) Email: amine.mezghani@nws.ei.tum.de / mario.castaneda@nws.ei.tum.de, Dipl.-Ing. Felix Antreich (DLR), Email: felix.antreich@dlr.de

18.07.2008
DA/MA Kooperation mit FSC: Einfluss virtualisierter I/O-Kanäle auf das IT-Management

Tägliche Administrationsschritte in einem Rechenzentrum wie Server-Konsolidierung, -Failover, -Migration oder aber die Einführung neuer Hardware wird häufig durch Inkompatibilität, Resizing von Server-Komponenten und administrativen Zuständigkeitsgrenzen behindert. Diese Behinderungen führen zu zeitlichen Verzögerungen der Maßnahmen oder generieren Fehler in der manuellen Umsetzung, welche weitere erhebliche Kosten neben der eigentlichen Investition in die notwendige Hardware nach sich ziehen.

Zur Vermeidung dieser "Betriebskosten" sucht man nach professionellen Automatisierungs- und Strukturierungstechniken, die zu homogenisierten Abläufen (z.B. durch homogenisierte Hardware und somit einheitliches Verhalten) und erhöhter Modularisierung der IT-Landschaft führen sollen. Virtualisierung ganzer Server und Infrastrukturkomponenten einerseits und intelligentes Management der Netzpfadtopologie andererseits erlaubt eine flexiblere Handhabung der Managementvorgänge sowie eine Bereinigung der administrativen Zuständigkeitsbereiche (z.B. Server-, Netzwerk-, Storage-Administration).

Verschiedene Virtualisierungs- und Emulationsansätze sowohl auf Hardware- wie auch Software-Ebene sind teilweise bereits realisiert. So wandern z.B. Hypervisorfunktionen zur Ressourcen-Emulation in die Schicht des Mainboard-BIOS wo CPUs und I/O-Adapter Virtualisierungsunterstützung (z.B. Intel VT-x, AMD-V, "virtuelle Firewalls", NPIV etc.) bieten. Eine weitere Möglichkeit Virtualisierung direkt auf Ebene von Hardwarekomponenten effizient zu realisieren und/oder zu unterstützen ist die Virtualisierung von I/O-Kanälen. Dies kann u.a. durch sog. "Path Grouping" für Fibre Channel (FC) oder auch NIC- (Network Interface Card) und HBA- (Host Bus Adapter) Emulation ermöglicht werden.

Ziel dieser Arbeit ist die Analyse der Einflüsse der Virtualisierung von I/O-Kanälen auf derzeitige und zukünftige Management-Prozesse. Dabei ist insbesondere die aktuelle Rollenverteilung der Administratoren mit ihrer vergleichsweise scharfen Abgrenzung der Zuständigkeitsbereiche im Wandel zur Administration hochgradig flexibler Infrastrukturen mit nur schwer strikt voneinander trennbaren Komponenten und Konzepten zu beachten. Eine Herausforderung dabei ist die Einbettung dieser neuartigen Management-Vorgänge in IT-Service Management Frameworks wie z.B die ITIL oder ISO20000. Eine weitere Fragstellung, die sich aus virtualisierten I/O-Landschaften ergibt, betrifft die bereits etablierte Management-Software: Welche Änderungen bzw. zusätzliche Komponenten sind erforderlich um virtuelle I/O-Komponenten und -Kanäle aus globaler Rechenzentrums-Managementsicht zu beherrschen? Dabei stellen insbesondere Discovery, Authentifizierung, Monitoring und dynamische (Re-)Konfiguration bzw. das Deployment die besonderen Problemgebiete dar.

Diese Arbeit findet in Kooperation mit Fujitsu Siemens Computers statt. Alle notwendigen Teststellungen werden von FSC vor Ort gestellt. Die Betreuung der Arbeit wird von Seiten der Uni sowie FSC gewährleistet.

Anforderungen:
Kenntnisse im Bereich von Virtualisierungstechniken und dem IT-Management sind von Vorteil.

Dauer der Diplomarbeit: 6 Monate

Anzahl Bearbeiter: 1

Betreuer:


read more

Kontakt: felde@mnm-team.org

11.07.2008

Spitze des Rastersondenmikroskopes über der zu untersuchenden Oberfläche

Diplomarbeiten und Masterarbeiten am Lehrstuhl E20 des Physikdepartments

Der Lehrstuhl E20 des Physikdepartments bietet ab sofort Diplom- und Masterarbeiten im Bereich Rastersondenmikroskopie und Spektroskopie von fest-flüssig Grenzflächen an.
read more

Kontakt: werner.schindler@ph.tum.de

19.06.2008
Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Elektrische- und optische Stimulation von Neuronen. Aufbau eines Versuchssetup für die optische Stimulation von Neuronen
read more

Kontakt: michele.nicoletti@tum.de

19.06.2008
Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Aufbau eines Micro-pattern-Generators zur Herstellung von MEMS (Lasertechnik, Konstruktion)
read more

Kontakt: michele.nicoletti@tum.de

19.06.2008
Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Kodierungsstrategien für Innenohrimplantate
read more

Kontakt: michele.nicoletti@tum.de

1 | ... | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | ... | 34 Next 10 items