Direkt zum Inhalt springen
login.png Login join.png Register    |
de | en
MyTUM-Portal
Technische Universität München
150 Jahre culture of excellence – Besuchen Sie die Jubiläumswebsite www.150.tum.de!

Technische Universität München

Sitemap > Schwarzes Brett > Abschlussarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten > Abschlussarbeiten, Bachelorarbeiten: Anwendungsmöglichkeit der Zeit-Temperatur-Integrator (TTI) Methode
auf   Zurück zu  Nachrichten-Bereich    vorhergehendes   Browse in News  nächster    

Abschlussarbeiten, Bachelorarbeiten: Anwendungsmöglichkeit der Zeit-Temperatur-Integrator (TTI) Methode

11.02.2019, Abschlussarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Motivation: Traditionelle Methoden verwenden Temperatursensoren zur Abschätzung der mikrobiologischen Inaktivierung in thermischen Prozessen, gefolgt von einem Berechnungsverfahren, das die Zeit-und Temperaturmessungen in einen Prozesswert umwandelt, der als Sterilisationswert bezeichnet wird. Dieser Wert bezieht sich auf die wesentlichen Informationen, die die log-Reduktion der Mikroorganismus-zahlen oder –Aktivität bei einem Prozess ist. Es ist jedoch nicht immer möglich, Temperatursensoren für die Messungen im Lebensmittel zu verwenden. TTI ist eine der alternativen Messmethode, die für Lebensmittel benötigt wird, bei denen der Temperatursensor das Lebensmittel oder das Prozesssystem stört. Die Anwendungen von TTI sind daher für die Messung von Prozesswerten in einem der komplexen Lebensmittelprozesse, bei denen die Temperatursensoren nicht geeignet sind, wie z. B. bei der kontinuierlichen thermischen Behandlung von fest-flüssig-Lebensmittelsystemen.

Problemstellungen und Arbeitsziele
TTI ist eine thermisch empfindliche Substanz wie ein Enzym oder chemischer Marker, deren Konzentration sich bei der thermischen Behandlung ändert. Für den kontinuierlichen thermischen Prozess von partikelhaltigen flüssigen Lebensmitteln soll ein Enzym als TTI in Modelpartikel eingebettet werden. Auf Grund der Konzentrations - oder Aktivitätsänderungen des TTIs kann der Sterilisationswert bestimmt werden. Zusätzlich kann man die Temperatur-historie berechnen, wenn die kinetischen Reaktionsdaten des TTIs bekannt sind. Ziel dieser Arbeit ist: diese Me-thode zur Bewertung der thermischen Behandlung von Partikeln zu entwickeln und überprüfen.
Umfang der Studie:-
• der Auswahl und die Handhabung des Enzymes.
• die Einspritzung von Enzymen in verschiedenen Partikelmaterialien.
• die Bewertung des Temperaturverlaufes in Modelpartikel (Validierung mit Thermoelementmessungen)
• Technikumsversuche in einem Röhrenwärmetauscher bei der Firma Krones.

Kontakt: mohd.tarmizan@tum.de

Mehr Information

0801 Ausschreibung, (Type: application/pdf, Größe: 145.4 kB) Datei speichern