Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Sitemap > Media > Press releases > Schilling-Forschungspreis für Thomas Misgeld
up   Back to  News Board    previous   Browse in News  next    

Herausragende Leistungen in der Hirnforschung:

Schilling-Forschungspreis für Thomas Misgeld

Dr. Thomas Misgeld

30.03.2007, Press releases

Dr. Thomas Misgeld, Gastwissenschaftler an der Technischen Universität München, wurde auf der 7. Göttinger Tagung der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft für seine Forschungen zum Axonabbau mit dem Schilling-Forschungspreis 2007 ausgezeichnet. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird von der Schilling-Stiftung im Stifterverband und von der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft alle zwei Jahre für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Hirnforschung verliehen. Er soll junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zu einem Alter von 35 Jahren in ihrer Forschungsarbeit unterstützen.

Dr. Thomas Misgeld (Jahrgang 1971) und seine Kollegen am Friedrich-Schiedel-Institut für Neurowissenschaften der Technischen Universität München (Prof. Dr. Arthur Konnerth) untersuchen die Mechanismen des Axonabbaus. Axone bilden Milliarden hochspezifische Verbindungen (Synapsen) zwischen Nervenzellen. Bei ihren Untersuchungen bedienen sich Misgeld und sein Team neuartiger Mikroskopieverfahren, die es ermöglichen, den Umbau von Axonen und Synapsen direkt im Nervensystem lebender Tiere zu beobachten. Ganz wie die direkte Beobachtung anderer ‚Lebewesen’ in ihrem natürlichen Umfeld, ermöglicht es die Visualisierung von Nervenzellen während der Entwicklung und Schlussfolgerungen in Bezug auf die Signalwege zu ziehen, die einem beobachteten ‚Verhalten’ zugrunde liegen. Dabei haben die Wissenschaftler erste Hinweise auf ein ungewöhnliches Programm des axonalen Umbaus gefunden. Es ermöglicht unter Beteiligung nicht-neuronaler Zellen (so genannter Gliazellen) den kontrollierten Abbau von Axonen ohne Schaden für das umliegende Gewebe.

Die Forschungsarbeiten Misgelds finden an der Schnittstelle zwischen neurobiologischer Grundlagenforschung und der klinisch relevanten Aufklärung von neurologischen Krankheitsmechanismen statt. Dadurch können zukünftig neurodegenerative Erkrankungen besser erforscht und verstanden werden.

Kontakt:
Dr. Thomas Misgeld
E-Mail: thomas.misgeld@lrz.tu-muenchen.de

Kontakt: presse@tum.de

More Information

http://www.misgeld-lab.me.tum.de/

Corporate Communications Center

Media Relations Team
Arcisstr. 19
80333 München

Tel.: +49.89.289.22778
Fax: +49.89.289.23388

 presse@tum.de

Contact

Todays events

19:00 - 21:30

Jahreskonzert
(Social Event)

Calendar of events