Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Sitemap > Media > News > München leuchtet für die Wissenschaft: Jakob Philipp Fallmerayer (1790-1861)
up   Back to  News Board    previous   Browse in News  next    

München leuchtet für die Wissenschaft: Jakob Philipp Fallmerayer (1790-1861)

02.11.2007, News

Münchner Forscher und Gelehrte stehen im Zentrum der Vortrags- und Sendereihe "München leuchtet für die Wissenschaft": Im zweiten Teil am Montag, 5. November 2007, portraitiert Dr. Hannelore Putz den Orientforscher, Historiker, Reiseschriftsteller, Politiker und Publizisten Jakob Philipp Fallmerayer. Ort: Audimax der TU München, Arcisstraße 21, Beginn: 18.00 Uhr.

Orientforscher, Historiker, Reiseschriftsteller, Politiker, Publizist – Jakob Philipp Fallmerayer war einer der vielseitigsten, aber auch streitbarsten Gelehrten der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Erstmals machte er auf sich aufmerksam, als er 1824 für seine Forschungen über das Kaisertum Trapezunt von der Dänischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet wurde. In den 1830er Jahren sorgte er mit seiner These für Aufregung, die heutigen Griechen stammten von den Slawen ab. Während seiner drei Reisen in den Orient berichtete er den Lesern der Augsburger Allgemeinen Zeitung pointiert über dortige politische Ereignisse und gesellschaftliche Fragen. Daraus entstanden 1845 die „Fragmente aus dem Orient“.

Mehrere Jahre lang gehörte der liberale Denker und Publizist zum Beraterkreis Kronprinz Maximilians. Zunächst 1848 Abgeordneter der Frankfurter Paulskirche, musste Fallmerayer als Mitglied des Stuttgarter Rumpfparlaments in die Schweiz fliehen. 1850 nach München zurückgekehrt, provozierte er den „Gelehrtenstreit“ mit den konservativ-katholischen Mitgliedern der Akademie.

Die Referentin Dr. Hannelore Putz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Editionsprojekt „Briefwechsel zwischen König Ludwig I. von Bayern und Leo von Klenze“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2007 ist sie Habilitandin; die Forschungsarbeit handelt über das Mäzenatentum Ludwigs I. 2002 erhielt Hannelore Putz für ihre Dissertation den Wissenschaftspreis der Landeshauptstadt München.

Teil 3 der Serie "München leuchtet für die Wissenschaft" folgt am 12. November mit Carl Friedrich Philipp von Martius (1794-1868), Referent ist Prof. Markus Riederer, Universität Würzburg.

"Münchner Forscher und Gelehrte - München leuchtet für die Wissenschaft" ist eine Vortrags- und Sendereihe der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, des Bayerischen Rundfunks, des Deutschen Museums, der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität.

Kontakt: presse@tum.de

More Information

http://www.br-online.de/wissen-bildung/thema/muenchner-gelehrte/

Corporate Communications Center

Media Relations Team
Arcisstr. 19
80333 München

Tel.: +49.89.289.22778
Fax: +49.89.289.23388

 presse@tum.de

Contact