Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Sitemap > Media > Press releases > TUM bündelt Spitzenforschung im „Institute for Advanced Study“
up   Back to  News Board    previous   Browse in News  next    

Exzellenzinitiative startet durch:

TUM bündelt Spitzenforschung im „Institute for Advanced Study“

23.11.2007, Press releases

Freiräume für die besten Wissenschaftler – Internationales Fellowship-Programm - 10 Mio Euro von BMW für Neubau in Garching - Konferenz zu „Gender und Diversity in der Technikkultur“

Die TUM bündelt ihre Spitzenforschung: Am „TUM Institute for Advanced Study“ (TUM-IAS) forschen ausgewählte Spitzenwissenschaftler frei von bürokratischen Belastungen des typischen Universitätsalltags. Beim Kickoff-Meeting begrüßte TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die ersten IAS-Fellows. Ähnlich wie im legendären Wissenschaftlerparadies in Princeton können sie mit optimaler Ausstattung ohne administrative Verpflichtungen oder Auftragsverfahren neue Ideen verfolgen. „Die freie Entfaltung der Kreativität unserer besten Köpfe leistet den effizientesten Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft, das ist unser Credo,“ begründet der Präsident das zentrale Projekt der TUM.

Das Institut ist das Herzstück des Zukunftskonzepts, das 2006 in der Exzellenzinitiative von DFG und Wissenschaftsrat ausgezeichnet wurde. Thematische Schwerpunkte setzt es mit Forschergruppen, die aus Fellows der TUM sowie internationalen Spitzenwissenschaftlern bestehen. Das Profil ist dabei stets interdisziplinär und offen für neue Entwicklungen. Auch Geisteswissenschaften und Industrieforschung sollen integriert werden. „High-Risk, High Reward“ ist das Ideal der Wissenschaft des Hauses, das neue Felder eröffnen und Wissenschaftlerkarrieren nachhaltig prägen soll. So spielen Nachwuchswissenschaftler eine zentrale Rolle im IAS, das spezielle Fellowships für besonders begabte junge Talente bereit hält.

Die erste Forschergruppe hat im September 2007 ihre Arbeit aufgenommen. Prof. Reiner Rummel von der TUM, Prof. Gerhard Beutler und Dr. Adrian Jäggi vom Astronomischen Institut Bern suchen nach Methoden, um aus kleinen Veränderungen in Satellitenbahnen Informationen über Veränderungen im Schwerefeld der Erde zu erhalten. Diese lassen genaueste Rückschlüsse über Veränderungen in Ozeanströmungen, Polareismassen oder Niederschlägen als Folge des Klimawandels zu.

Eine Forschergruppe um Prof. Arthur Konnerth von der TUM, Nobelpreisträger Prof. Bert Sakmann (bisher MPI für Medizinische Forschung Heidelberg) und Dr. Thomas Misgeld versucht, die Funktion der Basisbausteine des Gehirns intelligenter Lebewesen zu entschlüsseln. Diese sog. kortikalen Säulen sind Verbünde von Neuronen, die in der IAS Fokusgruppe in vivo analysiert und in silicio, d.h. im Garchinger Höchstleistungsrechner, simuliert werden.

Gruppen zu Medizintechnik (Echtzeit-Bildgebung für minimalinvasive Chirurgie, Prof. Walter Kucharczyk, University of Toronto) und zu einer grundlegenden Revision der Teilchenphysik jenseits des sog. Standardmodells (Prof. Andrzej J. Buras, TUM) befinden sich im Aufbau.

Einen weiteren thematischen Schwerpunkt startet das IAS am 29./30. November mit der Konferenz zu „Gender und Diversity in der Technikkultur“. Sie wird künftig jährlich stattfinden. Räumlich wird sich das IAS am Campus Garching niederlassen: Durch eine Stiftung von BMW in Höhe von 10 Mio. Euro entsteht ein Institutsgebäude direkt an der Endhaltestelle der Linie U6. Die Gebäudeplanung ist weit fortgeschritten.

Kontakt: presse@tum.de

More Information

http://www.ias.tum.de

PI_IAS_Kickoff Pressemitteilung zum download, (Type: application/pdf, Size: 94.2 kB) Save attachment

Corporate Communications Center

Media Relations Team
Arcisstr. 19
80333 München

Tel.: +49.89.289.22778
Fax: +49.89.289.23388

 presse@tum.de

Contact

Todays events

19:00 - 21:30

Jahreskonzert
(Social Event)

Calendar of events