Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Sitemap > Media > News > Ansporn per Gesundheitsampel
up   Back to  News Board    previous   Browse in News  next    

Mediziner der TU München entwickeln Website für persönliche Prävention:

Ansporn per Gesundheitsampel

v.l.: Klaus Holetschek, Prof. Dieter Melchart, Landrat Franz Löffler (Cham); Andreas Ellmaier, Bayer. Gesundheitsministerium

16.02.2011, News

Ob Diabetes droht, Übergewicht oder Burnout – wenn sich Krankheiten ankündigen, sollten Menschen schnell darauf reagieren und ihren Lebensstil ändern. Unterstützung können sie jetzt von einer Internetplattform erhalten, die Mediziner vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) entwickelt haben. Wenn die Gesundheitsampel der Website Gelb oder gar Rot zeigt, erhalten die Nutzer individuelle Trainingspläne, die sie in ihren Alltag einfügen können. Auf Datenschutz haben die TUM-Wissenschaftler großen Wert gelegt. Dadurch eignet sich die Plattform zum Beispiel für betriebliche Präventionsprogramme, deren Wirksamkeit erstmals firmengenau überprüft werden kann.

Das Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde (KoKoNat) am Klinikum rechts der Isar der TU München hat jetzt den Startschuss für ein innovatives Projekt zur Gesundheitsförderung gegeben. Unter dem Begriff CAMPUS-IGM kooperiert die Abteilung mit der Hochschule Deggendorf und verschiedenen regionalen Gesundheitsakteuren in Bayern. Am Projekt beteiligen sich die Kurorte Bad Füssing, Bad Kötzting, Bad Tölz und Bad Wörishofen. Auch niedergelassene Ärzte und Kliniken der Regionen sind in das Netzwerk eingebunden.

Zentrales Element von CAMPUS-IGM ist eine Internetseite, in der die Teilnehmer Daten wie Blutdruck, Bauchumfang und Gewicht und weitere Daten etwa zu Vorerkrankungen eingeben. Daraufhin absolviert der Teilnehmer ein 7-Tage-Selbstbeobachtungsprogramm, an dass sich Lebensstiltrainings über 12 Wochen anschließen. Ergänzt wird das Programm durch ärztliche Untersuchungen und telefonische Beratungen durch Ärzte, auch diese Ergebnisse werden auf der Website gespeichert. Der Datenschutz ist gesichert, denn nur Arzt und Patient kennen die Codenummer, unter der die Daten abgespeichert sind, personenbezogene Daten des Patienten werden nicht erfasst.

Regionale Vernetzung

Bei der Eröffnungsveranstaltung in München betonte Prof. Dieter Melchart, der Leiter des Kompetenzzentrums, den innovativen Ansatz: „Viele so genannte Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Stressfolgeschäden lassen sich durch Veränderungen im Lebensstil verhindern. Enorme Kosten für das Gesundheitssystem können dadurch vermieden werden. Unser Ziel ist es, moderne, vernetzte Gesundheitsförderung nicht nur in den Großstädten verfügbar zu machen, sondern für jedermann in seiner Region auch ohne lange Anreise erreichbar.“ CAMPUS-IGM steht dabei für ein Individuelles Gesundheitsmanagement (IGM)-Konzept, das von Hochschulen entwickelt wurde. Das Projekt ist auf fünf Jahre ausgelegt. Während dieser Zeit soll ein bayernweites Kompetenznetzwerk für Gesundheitsförderung, Krankheitsprävention und Patientenschulung aufgebaut werden.

Integration in persönlichen Tagesablauf


Die Kooperationspartner setzen auf ein Individuelles Gesundheits-Management (IGM), mit dem sich Interessierte selbstständig um die Erhaltung ihrer Gesundheit kümmern können. Prof. Melchart: „Wir müssen weg von der rein reaktiven Behandlung zu einem proaktiven Präventionskonzept kommen. Wichtig ist es, die Menschen nicht erst zu erreichen, wenn sie krank werden. Sie sollen gesundheitsfördernde Maßnahmen frühzeitig in ihre Lebens- und Arbeitswelten integrieren können.“ Das Konzept umfasst ein internetgestütztes Programm, das mit persönlichen Betreuungsangeboten wie Gesundheitstagen oder -wochen und komplementärmedizinischen Verfahren ergänzt wird. Themenschwerpunkte sind Ernährung, Bewegung, Atmung, Schlaf und Wärmehaushalt und psychosoziale Basiskompetenzen zur Bewältigung des Alltags.

Neue Dimension für Kurorte

Für die Kurorte stellt das Projekt ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein dar, mit dem sie ihre Präventionsangebote ausbauen und neue Zielgruppen erschließen können. Zusätzlich zu den Kurgästen können Arbeitgeber und Kommunen angesprochen werden, die die Gesundheit ihrer Mitarbeiter fördern wollen. Geringere Fehlzeiten und höhere Motivation sollen die Investitionen aufwiegen. Über die Internetplattform stehen den teilnehmenden Kurorten neue Wege der Vermarktung zur Verfügung. Unabhängig vom Standort können sie auf ein hochwertiges Programm zurückgreifen, dessen Qualität durch die Begleitung der teilnehmenden Hochschulen gesichert wird.

Klaus Holetschek, der Präsident des Bayerischen Heilbäderverbandes und Bürgermeister von Bad Wörishofen, betonte: „Angesichts der demografischen Entwicklung, der verlängerten Lebensarbeitszeit und der steigenden Anforderungen im Berufsleben ist Prävention das Gebot der Stunde. Die bayerischen Kurorte machen mit CAMPUS-IGM konkrete Schritte, die mit finanzieller Unterstützung des Freistaats fortgesetzt werden können.“ Weitere Kurorte können sich für die Teilnahme an dem Projekt bewerben.

Wissenschaftliche Begleitung

Die Daten der Programmteilnehmer aus den verschiedenen Zentren werden vom Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde wissenschaftlich ausgewertet, wo sie anonym zusammenlaufen. Auf der Basis der Informationen wollen die Mediziner eine langfristige und breit angelegte Lebensstilforschung betreiben, für die es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten gibt.

Kontakt: presse@tum.de

More Information

https://www.viterio.de/

Corporate Communications Center

Media Relations Team
Arcisstr. 19
80333 München

Tel.: +49.89.289.22778
Fax: +49.89.289.23388

 presse@tum.de

Contact