Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Sitemap > Media > News > Kooperation zwischen GE und TUM im Bereich Kohlefaser-Verbundwerkstoffe
up   Back to  News Board    previous   Browse in News  next    

GE baut europäisches Exzellenzzentrum für die automatisierte Herstellung von Kohlefaserverbundstoffen auf

Kooperation zwischen GE und TUM im Bereich Kohlefaser-Verbundwerkstoffe

Das GE Global Research Center auf dem Campus Garching

03.07.2009, News

GE Global Research, die Forschungsabteilung von General Electric, und die Technische Universität München (TUM) haben heute eine Absichtserklärung zum Aufbau eines Exzellenzzentrums für innovative Fertigungsverfahren für CFK Komponenten auf dem Campus der TUM in Garching bei München unterzeichnet. Schwerpunkt der Aktivitäten wird die automatisierte Fertigung komplexer Bauteile für den Einsatz in Windturbinen, Strahltriebwerken, sowie bei der Öl- und Gasförderung sein. GE wird in den Aufbau des Exzellenzzentrums in den kommenden Jahren ca. 5 Millionen Euro investieren.

Die weitgehende Automatisierung der Fertigung von Bauteilen aus Kohlefaserverbundwerkstoffen (CFK) ist einer der Schlüssel zur breiteren Anwendung von CFK in der Industrie. Sie ermöglicht eine erhebliche Senkung der Herstellungskosten, sichert gleichbleibend hohe Qualität in der Fertigung und erleichtert die industrielle Produktion in großen Stückzahlen. Damit wird der Einsatz von CFK für zahlreiche industrielle Anwendungen möglich, in denen die Vorteile dieses Hochleistungsmaterials bislang noch nicht genutzt werden konnten. Hierzu gehört beispielsweise die Entwicklung neuer, deutlich längerer Rotorblätter für Windturbinen, die eine bessere Energieausbeute erlauben. Ein anderes Beispiel sind Steigrohre für die Offshore-Förderung von Öl und Gas, die Wassertiefen von mehreren Kilometern überbrücken und extremen Arbeitsdrücken standhalten müssen.

„Mit dieser Initiative bündeln wir die Kompetenzen von GE und der TUM zur Entwicklung von automatisierten Fertigungsprozessen von Verbundwerkstoffen für optimierte Industrieprodukte“, sagte Carlos Härtel, Managing Director von GE Global Research in Europa. „Die Kooperation unterstreicht die große Bedeutung der Technologieentwicklung in Europa für GE und stellt gleichzeitig einen Meilenstein in der fünfjährigen Zusammenarbeit mit unserem Partner dar. Dieses Exzellenzzentrum ist eines der Schlüsselprojekte für GE bei der Erforschung fortschrittlicher Fertigungstechnologien.

Das Exzellenzzentrum wird eng mit dem im September 2007 eröffneten Forschungslabor im europäischen Forschungszentrum von GE und dem neu gegründeten Lehrstuhl Carbon Composite (LCC) von Professor Dr. Klaus Drechsler zusammenarbeiten. Die Gründung des LCC an der TUM wurde durch eine Stiftung von SGL Carbon SE, Wiesbaden, ermöglicht. Die SGL Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von Produkten aus Carbon.

„Die Partnerschaft zwischen der TUM und GE im Bereich automatisierter Fertigung ist eines von vielen Kooperationsprojekten, die das Exzellenzzentrum vorantreiben wird“, sagte Professor Drechsler. „Zahlreiche Branchen und Unternehmen werden von den Ergebnissen, die zu Kostenvorteilen und neuartigen Einsatzmöglichkeiten führen, profitieren.“

Verbundwerkstoffe aus Kohlefasern und Harzen sind fester als die Metalle, die sie ersetzen, und gleichzeitig leichter. Dies erschliesst neue Möglichkeiten im Entwurf und im Einsatz technischer Produkte. Vielfach ermöglicht der Einsatz von CFK Steigerungen der Effizienz oder eine Verringerung des Brennstoffverbrauchs, wie etwa bei Strahltriebwerken. GE Aviation setzt seit Mitte der neunziger Jahre Verbundwerkstoffe für die Gebläseschaufeln im GE90 Triebwerk ein; inzwischen werden auch Teile der Ummantelung von Triebwerken aus CFK gefertigt, etwa bei der neuen GEnx. Im Vergleich mit früheren Generationen von Strahltriebwerken hat die Verwendung von CFK zu merklichen Einsparungen im Kraftstoffverbrauch bei gleichzeitiger Steigerung der Leistung geführt. GE Forscher entwickeln die Technologie heute für den Einsatz in Windturbinen weiter, was in der Zukunft Gewichtseinsparungen bei Rotorblättern von bis zu 30 Prozent ermöglichen wird. GE ist heute eines der weltweit führenden Unternehmen beim Einsatz und der Weiterentwicklung von Verbundwerkstoffen für Anwendungen in den Bereichen Luftfahrt, Energietechnik und Öl- und Gasförderung.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler
Technische Universität München
Lehrstuhl für Carbon Composites
Boltzmannstraße 15, D-85748 Garching
Tel.: 089 289-15092
Fax: 089 289-15097
E-Mail
- Internet



Kontakt: presse@tum.de

Corporate Communications Center

Media Relations Team
Arcisstr. 19
80333 München

Tel.: +49.89.289.22778
Fax: +49.89.289.23388

 presse@tum.de

Contact