Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technische Universität München
150 Jahre culture of excellence – Besuchen Sie die Jubiläumswebsite www.150.tum.de!

Technische Universität München

Sitemap > Veranstaltungen und Termine > Vorstellung des Gedenkbuchs für die Münchner Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Göttingen: Wallstein Verlag, 2018.

 Vortrag

Vorstellung des Gedenkbuchs für die Münchner Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Göttingen: Wallstein Verlag, 2018.

Montag 02.07.2018, 19:00 - 21:00



Veranstaltungsort:

NS-Dokumentationszentrum München, Max-Mannheimer- Platz 1, 80333 München, Auditorium 

Buchvorstellung, Podiumsdiskussion und kurze Lesungen aus Opferbiographien. Die Veranstaltung wird simultan in Gebärdensprache und in Leichte Sprache übertragen.

Mit Beiträgen von: Prof. Dr. Mirjam Zadoff, Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München Prof. Dr. Marion Kiechle, Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Josef Mederer, Präsident des Bezirkstags von Oberbayern Prof. Dr.-Ing. Winfried Nerdinger, Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums München Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München Robert Domes, Irsee, Journalist und Schriftsteller ("Nebel im August") Prof. Dr. Michael von Cranach, AG "Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München" Prof. Dr. Annette Eberle, Katholische Stiftungshochschule München Prof. Dr. Gerrit Hohendorf, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TUM Dr. Sibylle von Tiedemann, AG "Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München" Angehörigen von Münchner "Euthanasie"-Opfern Dipl.-Sozialpäd. (FH) Gottried Wörishofer, Geschäftsführer der Münchner Psychiatrie-Erfahrenen (MüPE) e. V. Oswald Utz, Ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Landeshauptstadt München Prof. Dr. Peter Brieger, Ärztlicher Direktor des kbo-Isar-Amper-Klinikums

Veranstalter
NS-Dokumentationszentrum München, Bezirk Oberbayern, Arbeitsgruppe "Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München", Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TUM

Ansprechpartner
Frau Adina von Malm, TUM


 Back to Calendar