Direkt zum Inhalt springen
login.png Login join.png Register    |
de | en
MyTUM-Portal
Technical University of Munich

Technical University of Munich

Sitemap > Bulletin Board > Suche ... > Masterarbeit im Virtual-Reality Labor des Max-Planck-Institutes zum Thema Angsterkrankungen
up   Back to  News Board    previous   Browse in News     

Bewirb dich jetzt für das Sommersemster 2022

Masterarbeit im Virtual-Reality Labor des Max-Planck-Institutes zum Thema Angsterkrankungen

30.11.2021, Suche ...

Hintergrund: Spezifische Phobien sind mit einer Prävalenz von 6,4% die häufigste Angsterkrankung. Das Vermeidungsverhalten ist ein wichtiges Symptom, das wesentlich zum Leid der Patienten beiträgt. Die Expositionstherapie, bei der die PatientInnen wiederholt mit dem gefürchteten Objekt konfrontiert werden, bietet zwar eine sehr gute Möglichkeit zur Behandlung, wird jedoch meist als sehr belastend empfunden. Wir suchen deshalb nach situativen sowie kognitiven Faktoren, die das Vermeidungsverhalten beeinflussen. Diese können in zukünftigen Therapien gezielt eingesetzt werden, um das Vermeidungsverhalten unter niedriger Belastung zu reduzieren.

Forschungsfrage: Welche Faktoren beeinflussen das Vermeidungsverhalten bei spezifischen Phobien?

Methode: In unserem modernen Virtual-Reality Labor haben wir die Möglichkeit, das Verhalten von Spinnen-PhobikerInnen während der standardisierten Konfrontation zu untersuchen. Die PhobikerInnen tragen dabei die VR-Brille (HTC Vive+Pro) und Sensoren zur Ganzkörper-Bewegungserfassung. Sie sehen also eine Repräsentation ihres Körpers in der virtuellen Welt und können sich mit natürlichen Bewegungen frei bewegen. Zur Untersuchung der Forschungsfrage verändern wir in der virtuellen Welt gezielt situative sowie kognitive Faktoren, z.B. die Erscheinung der Spinne oder Kontrollüberzeugungen, und ermitteln die Auswirkungen auf das Angstverhalten, das sich in den Bewegungen, dem Blickverhalten, dem Herzschlag und der Pupillengröße zeigt.

Wir bieten: • Modernes Virtual-Reality Labor • Ausführliche Einarbeitung • Gute Betreuung mit regelmäßigen Treffen • Programmierung der virtuellen Welt • Flexible Zeiteinteilung / Homeoffice

Wir erwarten: • Neugierde und Interesse an der psychologischen Forschung • Sehr gewissenhafte Arbeitsweise • Empathischer Umgang mit phobischen Patienten • Keine Angst vor Statistik/Zahlen • Keine Angst vor virtuellen Spinnen ;)

Bei Interesse oder weiteren Fragen kannst Du uns gerne kontaktieren, unter: Florian Binder & Dr. Victor Spoormaker florian_binder@psych.mpg.de +49 (0) 89-30622-7449

Kontakt: florian_binder@psych.mpg.de