Direkt zum Inhalt springen
login.png Login    |
de | en
MyTUM-Portal
Technische Universität München

Technische Universität München

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Faszination Forschung Ausgabe 13

Inhalt

    Editorial

  • Editorial
    von Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident: Seit der Gründung ihrer Medizinfakultät (1967) hat die Technische Universität München richtungsweisende Beiträge zur Integration der Ingenieurwissenschaften in die moderne Medizin geleistet. / by Prof. Wolfgang A. Herrmann, President: Ever since the foundation of its Faculty of Medicine (1967), Technische Universität München (TUM) has pioneered the integration of engineering in modern medicine.
  • Titelgeschichten / Cover stories

  • Knochen, Knorpel und ein virtueller Kreißsaal / Bone, cartilage and a virtual delivery room
    Forscher um Prof. Rüdiger von Eisenhart-Rothe arbeiten an der Schnittstelle zwischen Biologie und Technik. Sie entwickeln verträglichere Prothesen und lassen Robotersysteme die biomechanischen Eigenschaften von Gelenken und regenerativem Knorpel beschreiben. Ihre Navigationsverfahren erleichtern Tumoroperationen und ihr Geburtssimulator schafft lebensechte Übungsbedingungen. / Prof. Rüdiger von Eisenhart-Rothe and his researchers are working on the interface between biology and technology. They are looking to increase the biocompatibility of implants and use robotic systems to characterize the biomechanical properties of joints and engineered cartilage. At the same time, they facilitate tumor operations with new navigation methods and create lifelike training conditions with a birth simulator.
  • Mikroelektronik fördert maßgeschneiderte Medizin / Personalizing medicine with microelectronics
    Am Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik werden Geräte und Systeme erforscht, die die personalisierte Diagnostik und Therapie fördern. Insbesondere die Tumortherapie könnte sich dadurch verbessern. Dafür starten Sensoren den großen Lauschangriff auf Zellen und Tumoren. / The Heinz Nixdorf Institute for Medical Electronics is investigating systems and devices to enable personalized diagnosis and treatment options. Tumor therapy, in particular, stands to gain from medical electronics, partly due to sensors that can “spy” on cells and tumors.
  • Blick in den Stoffwechsel / Spotlight on metabolism
    Forscher der TUM arbeiten an der Weiterentwicklung bildgebender Verfahren. Ihr Ziel: Stoffwechselvorgänge etwa in Tumorzellen in Echtzeit sichtbar zu machen. / Researchers at TUM are pushing the boundaries of medical imaging technology. They aim to visualize metabolic processes in real time, revealing the inner workings of tumor cells, for instance.
  • Forschung und Technik / Research and technology

  • Der neuronalen Schallverarbeitung auf der Spur / Spotlight on neural sound processing
    TUM Forscher Prof. Werner Hemmert und sein Team versuchen, das komplexe Zusammenspiel von Innenohr und Gehirn zu verstehen, um anhand von Computermodellen bessere Hörprothesen zu entwickeln. / TUM researcher Prof. Werner Hemmert and his team are exploring the complex interaction between the inner ear and the brain to optimize development of hearing implants with the help of computer-aided modeling.
  • Mäusekino im Bauchraum / Small stage, big view – new technology for abdominal surgery
    Operieren durchs Endoskop ist eine Kunst: Trotz schlechter Sicht und wenig Bewegungsfreiheit muss der Chirurg sicher und genau arbeiten. Forscher am Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik der TUM arbeiten daran, diese Aufgabe zu erleichtern. / Performing an operation with the aid of an endoscope is an art: Surgeons have to work with the usual precision and care despite restricted vision and limited room to maneuver. Researchers at TUM’s Institute of Micro Technology and Medical Device Technology are currently working on ways to make this type of surgery easier.
  • Licht und Schall geben Einblick in tiefe Gewebestrukturen / Enhanced light signals from inside the body
    Für seine Arbeit auf dem Gebiet der optischen und optoakustischen Bildgebung und ihrer medizinischen Anwendungen wurde Prof. Vasilis Ntziachristos im März 2013 mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet. Mithilfe von Laserlicht, fluoreszierenden Substanzen und modernen Bildverarbeitungsverfahren konnte der Forscher molekulare Strukturen und Vorgänge im menschlichen Körper sichtbar machen, ohne die Patienten dabei mit Röntgenstrahlen oder radioaktiven Kontrastmitteln zu belasten. / In March 2013 Prof. Vasilis Ntziachristos was awarded the Leibniz Prize for his work in the area of optical and optoacoustic imaging and its medical applications. Using lasers, fluorescent substances and sophisticated image processing, the researcher visualizes molecular structures and processes in the human body – without exposing the patient to X-rays or radioactive contrast agents.
  • Krebstherapie mit radioaktiven Trojanern / Treating cancer with radioactive Trojans
    Krebszellen gezielt vernichten, ohne große Nebenwirkungen und ohne gesundes Gewebe zu schädigen – das ist das Ziel von Firmen im Industriellen Anwenderzentrum der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II). Hier verarbeitet die ITG Isotope Technologies Garching GmbH radioaktive Stoffe höchster Reinheit, die nur durch Bestrahlung mit Neutronen erzeugt werden können, zu medizinischen Produkten. Die Isotope werden erfolgreich zur Behandlung bösartiger Tumoren eingesetzt, die bisher kaum behandelt werden konnten. / Targeted destruction of cancer cells without major side effects or damage to healthy tissue – that is the aim of companies working in the industrial application center (IAZ) at the Heinz Maier-Leibnitz neutron source (FRM II). Here, Isotope Technologies Garching (ITG) GmbH manufactures medical products from ultra-pure radioactive substances, which can only be generated through neutron irradiation. These isotopes are enabling successful treatment of malignant tumors that were previously almost untreatable.
  • Neuartige Stents – schonend und körperverträglich / New stent technology – low impact and biocompatible
    Stents haben schon Hunderttausenden von Herzinfarktpatienten das Leben gerettet, aber dennoch sind sie bei Weitem nicht perfekt. Forscher am Lehrstuhl für Medizintechnik der TUM bemühen sich, die kleinen Wunderwerke weiter zu optimieren. / Hundreds of thousands of heart attack patients owe their lives to stents, yet they are still far from perfect. Researchers at TUM’s Institute of Medical and Polymer Engineering are investigating ways to optimize these miniature marvels of technology.
  • Grenzen überwinden / Pushing the boundaries
    Der Chirurg Prof. Dr. med. Hubertus Feußner und sein Team entwickeln innovative diagnostische Verfahren und therapeutische Lösungen für die minimal-invasive Chirurgie. / Surgeon Prof. Hubertus Feussner and his team are developing innovative diagnostic procedures and treatment options for minimally invasive surgery.
  • Ein Protein gegen den grauen Star / A protein against cataracts
    TUM Wissenschaftler klären den Aktivierungsmechanismus eines Schutzproteins der Augenlinse auf. / TUM scientists unveil activation mechanism of eye-lens chaperones.
  • Standpunkt / Point of view

  • Prof. Helmut Schwarz: "Deutschland ist als Forschungsstandort international attraktiver denn je – kein Grund, um sich zurückzulehnen!" / "Germany’s appeal is stronger than ever among the international research community – but that’s no reason for us to sit back and relax"
    Vielerorts wird Deutschland beneidet um seine – auch in Zeiten der Finanzkrise – entschiedene Förderung von Forschung. Diese Popularität des deutschen Forschungsstandortes bietet die Gelegenheit für eine selbstbewusste Bestandsaufnahme der bestehenden Aktivitäten und eine ideale Basis, um noch mehr und besser für Deutschland zu werben. / Germany’s strong research engagement, even in times of financial crisis, is something that many other countries rightly envy. Germany’s popularity among the research community is an opportunity to take stock of current activities and achievements and also see what we can do to further raise the country’s profile.
  • Download

  • Gesamte Ausgabe als PDF (21 MB)
    Faszination Forschung, Heft 13 (2013) / Faszination Forschung, Issue 13 (2013)

contact: presse@tum.de

Corporate Communications Center

Redaktion Faszination Forschung

Tel.: +49.89.289.22799

 Mail

Ansprechpartner

Alle Ausgaben