Direkt zum Inhalt springen
login.png Login join.png Register    |
de | en
MyTUM-Portal
Technische Universität München

Technische Universität München

Feedback



Ist diese Seite veraltet oder sind die Informationen falsch?

Sitemap > Studium > Studiengänge > Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik


Studiengangsbeschreibung


Akademischer Grad

Bachelor

Regelstudienzeit (in Semestern)

6

Unterrichtssprache

Deutsch

Hauptstandort

München

Kurzbeschreibung des Studiengangs

Ziel des grundständigen Studiengangs ist die Ausbildung in einem breiten Spektrum an Grundlagenmodulen: von einer Ausbildung in umfang-reichen mathematischen Grundlagen zum tieferen Verständnis der Sach-verhalte bis hin zu modernen Themen auf den Gebieten der Automatisierung, Elektronik, Energie, Informationstechnik, und weiteren. Studierende sollen damit ein umfangreiches und vollständiges Instrumentarium erhalten, um dem steten Wandel der Anforderungen an Elektroingenieure über mehrere Jahrzehnte ihres Berufslebens gewachsen zu sein.

Qualifikationsprofil
Absolvent/innen des Bachelorstudiengangs "Elektrotechnik und Informationstechnik" erwerben im Laufe ihres Studiums an der Technischen Universität München folgendes Kompetenzprofil:
  • Mathematische, naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen:
    Absolvent/innen kennen und verstehen alle nötigen mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen (Lineare Algebra, reelle und komplexe Analysis für eine und mehrere Veränderliche, Fourier Reihen und Fourier Transformation, Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik, Differentialgleichungen, Optimierung, Vektoranalysis, Technische Mechanik, Optik, Festköperphysik, Thermodynamik, Akustik); sie verfügen über fundierte Kenntnisse der fachspezifischen Grundlagen in der Elektrotechnik (lineare und nichtlineare Schaltungen, Elektrisches und Magnetisches Feld, Signale und Signaldarstellung, Netzwerktheorie und –analyse, Energiewandlung und Energietransport, Mess- und Regelungstechnik, Bauelemente der Elektrotechnik) und Informationstechnik (Nach-richten- und Kommunikationstechnik, Informations- und Codierungstheorie, analoge und digitale Schaltungstechnik, Entwurfsmethoden für digitale Systeme, Prinzipien der Programmierung, Programme und Maschinen, Software Engineering, Algorithmen und Datenstrukturen, Grundlagen der Computerarchitektur).
  • Ingenieurwissenschaftliche Methodik:
    Absolvent/innen können in ihren Spezialisierungen selbstständig grundsätzliche Phänomene der Elektrotechnik auf die elektrodynamischen Prinzipien zurückführen, aus elektrodynamischen Prinzipien Komponenten und Verfahren entwickeln, Rechnersysteme und Netze modellieren, messen und bewerten, Methoden der strukturierten Analyse und des strukturierten Entwurfs zur Problemlösung einsetzen.
  • Ingenieurmäßiges Entwickeln:
    Absolvent/innen verfügen über besondere Fertigkeiten zur Entwicklung analoger und digitaler, elektrischer und elektronischer Schaltungen, Systeme und Produkte, beherrschen bei der Entwicklung den Einsatz der Verfahrenselemente Modellierung, Simulation und Tests in problemorientierter Form sowie deren Integration.
  • Untersuchen und Bewerten:
    Untersuchen und Bewerten beinhaltet Literaturrecherche, den Entwurf und die Durchführung von Experimenten, die Interpretation der Daten sowie Computersimulationen. Die Konsultierung von Datenbanken, Leitfäden und Sicherheitsvorschriften ist ebenfalls erforderlich. Absolvent/innen können geeignete Methoden anwenden, um Forschungen oder andere detaillierte Untersuchungen zu technischen Fragestellungen entsprechend ihrem Wissens- und Verständnisstand durchführen.
  • Ingenieurpraxis und Produktentwicklung:
    Absolvent/innen können ihr Wissen und Verständnis anwenden, um praktische Fähigkeiten für die Lösung von Problemen, für die Durchführung von Untersuchungen und für die Entwicklung von Systemen und Prozessen zu erlangen, können bei der Lösung von Problemen auf Erfahrungen mit Möglichkeiten und Grenzen bei der Anwendung von Werkstoffen, rechnergestützten Modellentwürfen, Systemen, Prozessen und Werkzeugen zurückgreifen, sind zur Recherche technischer Literatur und anderer Informationsquellen befähigt, haben ein Bewusstsein für die weiteren, nicht-technischen Auswirkungen der praktischen Ingenieurtätigkeit (ethische, ökologische, kommerzielle und industrielle) und sind in der Lage, verkaufbare Produkte für den globalen Markt zu entwickeln.
  • Schlüsselqualifikationen:
    Absolvent/innen sind befähigt zur Lösung komplexer fachlicher und beruflicher Problemstellungen und Projekte im Team, übernehmen Entscheidungsverantwortung in nicht vorhersagbaren Arbeits- oder Lernkontexten, sind befähigt zur Anleitung von Einzelpersonen und Gruppen.


Studienaufbau

In den ersten 4 Semestern werden die methodischen Grundlagen in den Bereichen Elektrotechnik, Informationstechnik, Mathematik, Physik sowie Signale und Systeme für ein erfolgreiches weiteres Studium vermittelt. Es handelt sich hierbei stets um Pflichtmodule, eine Wahlmöglichkeit gibt es in den ersten 4 Semestern nicht. Dabei zählen die Module der ersten beiden Semester zur sogenannten Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP). Die Studierenden werden zu den entsprechenden Modulprüfungen, die zu Beginn der vorlesungs-freien Zeit des jeweiligen Semesters stattfinden, automatisch angemeldet. Bei Nichtbestehen einer GOP-Modulprüfung gibt es nur eine Wiederho-lungsmöglichkeit. Die Wiederholungsprüfungen finden stets am Ende derselben vorlesungsfreien Zeit statt, also noch vor Beginn der Vorle-sungszeit des darauffolgenden Semesters. Die Studierenden werden da-zu automatisch angemeldet. Lediglich Module im Umfang von 9 Credits können im Rahmen der Studienfortschrittskontrolle beliebig oft wiederholt werden. Es müssen jedoch alle Modulprüfungen des ersten und zweiten Semesters im Rahmen des Bachelorstudiums bestanden werden. Die Module des dritten und vierten Semesters zählen hingegen bereits zur Bachelorprüfung und tragen somit auch zur Abschlussnote des Stu-diengangs bei. Ein nicht bestandenes Pflichtmodul des dritten oder vier-ten Semesters kann beliebig oft wiederholt werden, der Studienfortschritt muss aber stets gewährleistet werden. In den beiden abschließenden Semestern können ganz nach den eige-nen Neigungen die Kenntnisse vertieft und ein Schwerpunkt auf den gewünschten Vertiefungsbereich gelegt werden; derzeit werden folgende Studienrichtungsempfehlungen angeboten:

Studienberatung und Schulprogramme


Arcisstr. 21
80333 München
Tel.: +49.89.289.22737

Studienberatung und Schulprogramme